Hirn – Körper – Übungen

Liegende Acht

Beginne mit der linken Hand und fahre vom Mittelpunkt der Acht aus nach links oben. Folge mit deinen Augen der Bewegung deiner Hand. Zeichne die Acht mit jeder Hand dreimal, dann dreimal mit beiden Händen zusammen!

 

Energetisierer

Setze dich bequem auf einen Stuhl und lege die Stirn zwischen den Unterarmen auf den Tisch. Hebe beim Einatmen langsam deinen Kopf, dann deinen Nacken und zuletzt den oberen Rücken. Stell dir dabei vor, wie ein Wasserstrahl an deiner Körpermitte nach oben fließt und mit Leichtigkeit deinen Kopf, den Nacken und den oberen Rücken anhebt. Mit dem Ausatmen versiegt der Wasserstrahl, und du sinkst langsam wieder auf den Tisch zurück.

 

Double Doodle (Simultanzeichnen)

Du kannst mit dem beidhändigen Zeichnen an einer Tafel oder auf großen Blättern an der Wand beginnen und später zu kleineren Blättern auf einem Tisch übergehen. Stelle oder setze dich mitten vor die Malflache und zeichne links und rechts gleichzeitig (spiegelbildlich) die gleichen Figuren. Richte deine Augen so aus, dass du gleichzeitig sehen kannst, was du links und was du rechts zeichnest.

 

Überkreuzbewegung mit Aufsitzen

Lege dich flach auf den Rücken und verschränke die Hände hinter dem Kopf. Berühre mit einem Ellbogen das gegenüberliegende Knie und mache anschließend das gleiche auf der anderen Seite. Lass deinen Nacken dabei entspannt und atme tief durch.

 

Elefant

Beuge leicht die Knie. Strecke den linken Arm nach vorne aus und lege deinen Kopf so auf die Schulter, als wenn er an sie angeklebt wäre. Zeichne nun mit der Hand eine Liegende Acht in die Luft und bewege den ganzen Oberkörper zusammen mit dem Arm. Schau dabei über die Hand hinaus in die Ferne. (Vielleicht siehst du „zwei Hände“ – das ist in Ordnung). Wiederhole die Übung mit dem rechten Arm.

 

Bauchatmen

Lege die Hände auf den Bauch. atme durch die Nase ein und atme vollständig aus, in kurzen, sanften Stössen, als ob du eine Feder in der Luft halten wolltest. Atme dann langsam und tief ein – dein Bauch füllt sich allmählich mit Luft, wie ein Ballon. Atme dann durch die Nase wieder aus. Beim Einatmen wölbt sich dein Bauch nach aussen, und beim Ausatmen senkt er sich wieder.

 

Nackenrollen

Lass den Kopf ein wenig nach vorne hängen und rolle ihn langsam von einer Schulter zur anderen. Entspanne dich dabei und atme tief aus. Du kannst das Nackenrollen mit geschlossenen und mit offenen Augen machen. Wenn du dabei irgendwo schmerzhafte Stellen spürst, dann mach dort noch ein paar kürzere Nackenrollen.

 

Überkreuzbewegungen

Wir bewegen den rechten Arm zusammen mit dem linken Bein, den linken Arm gleichzeitig mit dem rechten Bein. So gehen, hüpfen oder tanzen wir mit Musik. Wir bewegen uns vorwärts, rückwärts und seitwärts, oder wir marschieren auf der Stelle. Es kommt darauf an, mit diesen Bewegungen immer wieder die Mittellinie des Körpers zu überqueren. Dazu ist es hilfreich, mit der Hand das gegenüberliegende Knie zu berühren. Wenn meine beiden Gehirnhälften auf diese Weise zusammenarbeiten, macht es mir Spass, etwas Neues zu lernen.

Download PDF
Speichere in deinen Favoriten diesen permalink.

Kommentare sind geschlossen.